Mitsnakker vs. Die kranken schwestern

Die kranken Schwestern (kurz: DkS) auch bekannt als „Mitsnakker“ ist eine „Die Ärzte“ Coverband die seit 2005 auf der Bühne steht. Der Name „Mitsnakker“ steht dabei für die eigenen Songs welche die Band seit schon seit 2004 veröffentlichte. Die Musiker Micha Maat (Schlagzeug / Sänger), Fets I. (Gitarre/ Gesang) und Bobby B. (Bass/ Gesang) traten u.a. schon mit Bands wie Revolverheld, Jennifer Rostock, Ohrbooten, Samy Deluxe, 4LYN und vielen Anderen auf.

Geschichte

Micha Maat und Fets I. spielten seit der Jahrtausendwende zusammen in einer Band. Bobby B. war ebenso kein unbeschriebenes Blatt. Sie kannten sich von der gemeinsamen Schule und spielte zusammen bereits vereinzelt Konzerte. So entschlossen sie sich nach einer gemeinsamen Probe, Die Ärzte Coversongs öffentlich darzubieten. Der Bandname „Die kranken Schwestern“ wurde bewusst mit Parallelen zu Rockbands, wie Die Toten Hosen, Die Ärzte usw. gewählt. Nach einem grandiosen Erfolg auf dem Jugendevent Prora 03 (auf Rügen) entschieden sich die drei Musiker aus dem anfänglichen Projekt Ernst zu machen (2005). So nahmen sie gemeinsam an einem Musiker Camp in Celle teil. Dort entstand auch die Idee, durch die Gagen als Coverband neue Instrumente, Aufnahmetechnik zu verdienen und Bühnenerfahrung zu sammeln. Am 01.01.2005 gründeten „dks“ ihre Frima Soundschein Records und die Band „MitSnakker“. Fortan galten Sie als die Band mit den zwei Gesichtern. Darauf folgten unzählige Konzerte als „Die kranken Schwestern“ sowie „MitSnakker“ (2005 – 2010). Im Jahr 2005 begannen sie auch intensiv eigene Musik zu schreiben. Seit der Gründung der zweiten Band „MitSnakker“ veröffentlichten und spielten die drei unter diesem Namen die eigenen Songs, Alben und EPs. Der Name „MitSnakker“ leitete sich dabei von dem Titel der ersten Platte der Gruppe Fettes Brot ab. Übersetzt bedeutet er soviel wie „Mitreden“. Auf der Bühne trennten die drei Musiker strikt ihre beiden Identitäten. So bestanden ihre Konzerte entweder aus einem Die Ärzte Coverprogramm als „DkS“ oder einem eigenen Set als „MitSnakker“.

Die Kranken Schwestern vs. MitSnakker

Die Konzerte als reine Coverband nahmen in den Jahren 2006 und 2007 derart zu, dass die Band ernsthaft über eine Auflösung nachdachte. Es wurde zunehmend ein Ballanceakt beim Setzen der Prioritäten. Zwar brachte die Covermusik ein erträgliches Einkommen, jedoch traten die eigenen Songs derart in den Hintergrund, dass die Band diesem Zwiespalt den Kampf ansagen musste. Im Internet und auf Flyern präsentierten sie sich zeitweise unter dem Namen „Die Kranken Schwestern vs. MitSnakker“. Auch spielten sie deshalb oftmals Eigenes auf Coverkonzerten und nicht selten gaben sie bei „MitSnakker“ Gigs auch Songs aus ihrem Die Ärzte Repertoire zum Besten. Verwirrend fürs Publikum war da schon zumeist die Bühnenankündigung. Manchmal wurden sie als „Die Kranken Schwestern“ angesagt, obwohl sie „MitSnakker“ Songs spielten. Ihrem Bekanntheitsgrad spielte dies jedoch nicht entgegen. Diese Situation spitzte sich jedoch derart zu, dass am 17.11.2007 in der Kirche von Templin (Brandenburg) offiziell das letzte Konzert unter dem Namen „MitSnakker“ gespielt wurde. Fortan galten diese Jahre unter dem Pseudonym „MitSnakker“ als „Die Kranken Jahre 2005 bis 2007“.

Neuigkeiten

Übrig geblieben von Mitsnakker ist der Musiker Micha Maat, der sich nun intensiv seinen Solo-Projekten widmet. So veröffentlichte er am 17. März 2010 sein erstes Solo Album mit dem Titel „Du und Ich“. Dieses neue Album wurde im Tonstudio des Berliners Dan Neumann aufgenommen. Dieser produzierte unter vielen Anderen auch das Album „Ansage Nr. 4“ der Rapper um das Plattenlabel „Aggro Berlin“.

Du und ich

Du und ich

Artikelnummer: 1
Stückpreis: 6,95 EUR

Mitsnakker vs. Die kranken Schwestern Alben

Tracklist – Alben

Die Art sich zu täuschen
1. Intro
2. Prolog
3. Du bist reich
4. Halb so schlimm
5. Dummbatz
6. Geld für die Welt
7. Zauberland
8. Unverzeihlich
9. Supastaa
10. Vielleicht
11. Ein wahrer Mann
12. Du bist was du is(s)t
13. Viel zu lang
14. Amtsreb(ellion)
15. Dreh‘ mich nicht um
16. Was wäre wenn
17. Epilog

Veröffentlicht: 27. Juli 2005
Spielzeit: 53:00 min.

Die Art sich zu täuschen

Die Art sich zu täuschen

Artikelnummer: 501
Stückpreis: 5,45 EUR

B.A.R.T.
1. Die Ruhe in Person
2. Endlich
3. Der Lauteste von Allen
4. Kleine Nazifrau
5. Gib nie die Hoffnung auf
6. Schlaraffenlandlied
7. Abonnentenjäger
8. Perfekt
9. Zeitgeist
10. Öllampengeist
11. Hey!
12. Über Nacht
13. Heiter bis stürmisch
14. Selbstgemachte Börger
15. Die Schnorrparade

Veröffentlicht: 30. März 2007
Spielzeit: 55:08 min.

B.A.R.T.

B.A.R.T.

Artikelnummer: 502
Stückpreis: 5,95 EUR

Ostertor-Tour
1. Schlaffenlandlied
2. Die Ruhe in Person
3. Kleine Nazifrau
4. Irgendwann (gibt es kein Zurück)
5. Unsere Zeit
6. Dummbatz
7. Endlich
8. Halb so schlimm
9. Öllampengeist
10. Über Nacht
11. Zauberland
12. Schlussstrich

Veröffentlicht: 21. März 2008
Spielzeit: 43:45 min.

Tracklist – EPs

Crowd Rock
1. Adrenalin
2. Am Fenster
3. Schlaflos
4. Unsere Zeit
5. Schlussstrich

Veröffentlicht: 29. April 2006
Spielzeit: 17:35 min.

Crowd Rock

Crowd Rock

Artikelnummer: 503
Stückpreis: 1,45 EUR

Was wäre wenn
1. Was wäre wenn
2. Geld für die Welt (Remix)
3. Ein wahrer Mann
4. Amtsrebellion
5. Warum liebst du mich nicht

Veröffentlicht: Mai 2004
Spielzeit: ..:.. min.

Live/Resident History

2010
26.06.2010 Greifswald – t.b.a. www.michaela-mann.com
29.05.2010 Berlin – Kulturforum Hellersdorf www.ernst-busch.net
03.04.2010 Güstrow – STuK SC 76 www.sc76.de

2009
14.11.2009 Berlin – Kesselhaus/Kulturbrauerei www.mastermusic.de
13.09.2009 Berlin – Bebelplatz/Unter den Linden www.tag-der-mahnung.de
11.04.2009 Gera – Volkshaus Gera www.volkshaus-gera.de

2008
15.11.2008 Berlin – Kesselhaus
30.10.2008 Magdeburg – Blow Up
15.07.2008 Berlin – School’s Out Festival
01.07.2008 Bergen – KKH
21.06.2008 Berlin – Fete de la musique
24.05.2008 Lindow – Kulturscheune
03.05.2008 Heidenheim – Jugendzentrum Treff 9
22.03.2008 Leipzig – Nochbesserleben
14.03.2008 Berlin – Knaack
22.02.2008 Berlin – Wabe/Festivalclub
15.02.2008 Zobersdorf – Muckefuck-Linde
01.02.2008 Bernau – Steintor
18.01.2008 Hamburg – Fabrik
11.01.2008 Hildesheim – Rockclub

2007
31.12.2007 Berlin – Schokoladen
29.12.2007 Rostock – MAU Club
29.12.2007 Dreschvitz – Privatkonzert
29.12.2007 Siggermow – Privatkonzert
15.12.2007 Lindenfels – Die Kutsch
08.12.2007 Niederwallmenach – Turnhalle
07.12.2007 Sassnitz – Turnhalle Dwasiden
06.12.2007 Berlin – L.U.X.*
16.11.2007 Templin – Evangelische Kirche
10.11.2007 Dannenberg – Discothek P6
02.11.2007 Falkensee – Spandauer Platz
01.11.2007 Berlin – Magnet Club
30.10.2007 Dessau – Beatclub
12.10.2007 Berlin – Kiste
06.10.2007 Lübeck – Werkhof
15.09.2007 Berlin – Tommy Weissbecker Haus
08.09.2007 Berlin – Kesselhaus tribute to die ärzte
07.09.2007 Friedland – Volkshaus
25.08.2007 Quedlinburg – Intershop
24.08.2007 Cloppenburg – Green Rock Festival
17.08.2007 Großalsleben – Festzelt
04.08.2007 Frauenhain – Outbreak-Festival
28.07.2007 Gallentin – Jugend rockt für Toleranz Open Air
21.07.2007 Privatkonzert auf Rügen
14.07.2007 Barsinghausen – Jugendheim Waldhof
13.07.2007 Schwichtenberg – Tag! Open Air
10.07.2007 Berlin – Club 23 School’s Out Festival
08.07.2007 Sassnitz – Hafenfest
07.07.2007 Schlepzig – Gemeindesaal
06.07.2007 Rostock – Fantasia Heimspielparty
05.07.2007 Rostock – Radio Lohro Heimspiel
30.06.2007 Züssow – Minirock Festival
22.06.2007 Bergen – KKH
09.06.2007 Penzlin – Wagenburgfest Open Air
04.06.2007 Bad Doberan – Attac G8 Camp Open Air
01.06.2007 Bützow – Gute Nacht G8 Camp Open Air
26.05.2007 Bergen – OZ Bandcontest
19.05.2007 Magdeburg – Heizhaus
05.05.2007 Greifswald – Bandcontest Tierpark Open Air
01.05.2007 Schwerin – Laut gegen Rechts Festival
30.04.2007 Ratzeburg – Burgtheater
29.04.2007 Sassnitz – Ewerk Album Release
28.04.2007 Weißenburg – Club Casablanca
27.04.2007 Magdeburg – Sackfabrik
14.04.2007 Zeulenroda – Stadthalle
13.04.2007 Nabburg – Kitchenclub
05.04.2007 Rostock – Radio Lohro Heimspiel
31.03.2007 Greifswald – Klex Album Release
30.03.2007 Stralsund – Werkstatt Album Release
23.03.2007 Lüneburg – Garage
23.02.2007 Berlin – Kato Festival Musik und Politik
17.02.2007 Chemnitz – Bunker
20.01.2007 Großpösna – Kulturhaus live on stage
13.01.2007 Sassnitz – Ewerk Localvision Songcontest

2006
14.12.2006 Rostock – Coca Cola Weihnachtstour
18.11.2006 Sassnitz – Ewerk
10.11.2006 Bergen – Club Mahkina
03.11.2006 Adorf – the Rock
30.10.2006 Dessau – Beatclub
29.09.2006 Stralsund – Kulturschmiede unplugged
27.09.2006 Gera – Festzelt
23.09.2006 Magdeburg – Sackfabrik
22.09.2006 Belzig – Festzelt
21.09.2006 Rostock – Radio Lohro Heimspiel
09.09.2006 Röbel – Kugellager Open Air
08.09.2006 Berlin – Kesselhaus tribute to die ärzte
02.09.2006 Potsdam – Lindenpark tribute to die ärzte
19.08.2006 Schwichtenberg – Tag! Open Air
08.07.2006 Stralsund – WM PARTY Open Air
07.07.2006 Sassnitz – Hafenfest
05.07.2006 Berlin – Postbahnhof School’s Out Party
01.07.2006 Prora – Prora 06 Festival
30.06.2006 Prora – Prora 06 Festival
23.06.2006 Neubrandenburg – Turnierplatz
21.06.2006 Berlin – Fete de la Musique Kulturforum
14.06.2006 – 18.06. Bandausflug NOVAROCK (Austria)
10.06.2006 Bad Muskau – Turmvilla
03.06.2006 Sassnitz – Hauptstraßenfest Open Air
27.05.2006 Stadthagen – Stadthalle
24.05.2006 Kirchheim – Analog-Festival
05.05.2006 Stralsund – Werkstatt EP Release
30.04.2006 Bergen – Club Mahkina Bandwettbewerb
29.04.2006 Sassnitz – Ewerk EP Release
11.03.2006 Hornhausen – Gemeindesaal
10.03.2006 Oschersleben – Kino Felix
28.01.2006 Schwedt – JC Wendeland

2005
05.11.2005 Celle – CD-Kaserne Musikercamp Revival
22.10.2005 Grimmen – Kulturhaus Bandcontest
21.10.2005 Greifswald – TAKT
07.10.2005 Wismar – Live Weekend
01.10.2005 Stralsund – Rock- und Popmesse MV
30.09.2005 Hamburg – Logo GBOB
24.09.2005 Rietschen – Kulturhaus
17.09.2005 Anklam – Marktplatz Open Air
16.09.2005 Graustein – Festzelt
09.09.2005 Berlin – Kesselhaus tribute to die ärzte
03.09.2005 Pausa – Sommerkonzert
02.09.2005 Pasewalk – Open Air
25.08.2005 Rostock – Radio Lohro Heimspiel
13.08.2005 Dargen – Bikerparty
29.07.2005 Grimmen – AWO Sommerkonzert Open Air
27.07.2005 Bergen – Club Mah’kina Album Release
22.07.2005 Wismar – Alte Reithalle Open Air
09.07.2005 Sassnitz – Hafenfest Open Air
25.06.2005 Greifswald – Drachenbootfest Open Air
21.06.2005 Berlin – Fete de la Musique Open Air
05.06.2005 Berlin – Goltzstrassenfest Open Air
04.06.2005 Dessau – Unicon
03.06.2005 Gotha – Rock Inn
21.05.2005 Greifswald – Rockfestival Open Air
20.05.2005 Stralsund – Werkstatt EP Release
02.04.2005 Gingst – Bikerparty
05.03.2005 Hornhausen – Gemeindesaal
28.01.2005 Sassnitz – Ewerk
13.01.2005 Clausthal-Zellerfeld – Mensa Party

2004
15.12.2004 Stralsund – Schloss (Casino Tour)
09.12.2004 Schwerin – Thalia (Casino Tour)
04.12.2004 Wismar – Alte Reithalle (Casino Tour)
03.12.2004 Stralsund – Werkstatt (Casino Tour)
23.10.2004 Celle – Musikercamp 2004 CD-Kaserne
22.10.2004 Celle – Musikercamp 2004 CD-Kaserne
21.10.2004 Celle – Musikercamp 2004 CD-Kaserne
20.10.2004 Celle – Musikercamp 2004 CD-Kaserne
19.10.2004 Celle – Musikercamp 2004 CD-Kaserne
25.09.2004 Magdeburg – Macht der Nacht Ambulance
18.09.2004 Dessau – Nachtschicht Zollhaus
28.08.2004 Oschersleben – Open Air Burghof
05.06.2004 Berlin – Stadion Union Berlin
01.05.2004 Bergen – 2. Musiknacht Kino
06.03.2004 Sassnitz – Ewerk
05.02.2004 Bergen – Bibo Ergo Sum

2003
22.11.2003 Sassnitz – Ewerk
23.08.2003 Prora – Prora ’03 Festival
26.07.2003 Bergen – Club Mahkina
12.07.2003 Altenpleen – Open Air
11.07.2003 Bergen – Casablanca
21.06.2003 Sassnitz – Hafenbeben Open Air
24.05.2003 Bergen – Underground
25.04.2003 Bergen – Underground

Das neue Album von Micha Maat exclusiv auf aggroschlager.deBrickbeats